2. UCI-Weltcup 2007 am 12. Mai 2007 in Gifhorn
Offizielle Teilnehmer-Länder:
Deutschland, Tschechien, Österreich, Schweiz, Belgien, Frankreich, Kroatien
RV Hechtsheim: Abel/Hess (Deutschland)
Weltmeister 2006,
Worldcup-Gesamtsieger 2006
Europacup-Sieger Elite 2006
RSG Ginsheim: Müller/Rossmann (Deutschland)
Deutscher Vizemeister 2005,
3. Platz Deutsche Meisterschaften 2006,
Sieger Worldcup-Turnier Japan 2006,
9. Platz beim Worldcup-Finale in Brünn 2007
RSV Löwe Gifhorn: Rowold/Rowold (Deutschland)
11 Jahre 2. Bundesliga
(Wildcard)
MO CK Svitavka: Lepka/Loskot (Tschechien)
5. Platz Tschechischer Pokal 2007
6. Platz Extra-Liga Tschechien
RC Höchst: Schneider/König (Österreich)
Vize-Weltmeister 2002, 2001, 1999
3. Platz WM 2006, 2005, 2004, 2000
UCI-Rankingsieger 2006
VMC Oftringen: Stadelmann/Zaugg (Schweiz)
U23 Europacup: 4. Rang 2003
Schweizermeisterschaft NLA:
5. Rang 2005, 5. Rang 2006
Schweizer Cup:
5. Rang 2005, 6. Rang 2006, 2. Rang 2007
SNA Gent I: Geldorf/Martens (Belgien)
2. Platz Belgische Liga 2007
2. Platz Belgischer Pokal 2007
SNA Gent II: Covent/De Baene (Belgien)
3. Platz Belgische Liga 2007
3. Platz Belgischer Pokal 2007
VC Cronenbourg: Ohl/Doell (Frankreich)
6. Platz WM 2006,
Französischer Meister 2006,2005
Französischer Pokalsieger 2006, 2005
 
Cronenbourg (Frankreich) hat die Teilnahme abgesagt. Deutschlands Reservemannschaft Ehrenberg (Kebsch-Rademann) wurde kurzfristig nachnominiert!
Spielmodus:
Für die Weltcupwertung und zum Erreichen des World Cup Finales werden die vier besten Platzierungen jeder Mannschaft gewertet. Die acht besten Mannschaften aus Europa sowie  eine Mannschaft aus Asien qualifizieren sich für das Weltcup-Finale.
Der ausrichtende Verein erhält eine Wildcard.
 
Vorrunde:
Die Vorrunden werden in Gruppen ausgetragen, die Spieleinteilung erfolgt in Abstimmung mit dem ausrichtenden Verein durch den technischen Delegierten der UCI.
 
Abendveranstaltung:
In der Abendveranstaltung werden die Halbfinals und die Finalspiele ausgetragen.
Die übrigen Mannschaften tragen Platzierungsspiele aus. Gespielt wird nach dem internationalen Reglement Radball.
Dinamo Zagreb: Posedi/Fazlic (Kroatien)
7. Platz WM 2006 (Sieger Gruppe B)
Aufsteiger in Gruppe A
Zeitplan:
10:30 Uhr Begrüßung, Vorrundenspiele
18:00 Uhr Abendveranstaltung, Endspiele
Veranstaltung: 12. Mai 2007
38518 Gifhorn,
Turnhalle, Sportzentrum-Süd
Carl-Diem-Str.
Gifhorn ist 2007 der einzigste Austragungsort in Deutschland. Daher ist zu erwarten das alle Top- Mannschaften antreten werden!
...Programmheft
GIFHORN.
"Es ist eine Riesensache für uns", sagt Frank Rowold. Und die Vorfreude ist dem Radball-Routinier und Pressewart des RSV Löwe Gifhorn deutlich anzumerken. Denn: Zum 100. Geburts- tag bekam der Radsportverein ein ganz besonderes
Geschenk. Am 12. Mai 2007, dem Jahr, in dem die Gifhorner Löwen 100 Jahre alt werden, findet in Gifhorn im Sportzentrum Süd ein Weltcup-Turnier mit der internationalen Elite statt.
Ein "Geschenk" vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) für den RSV Löwe Gifhorn, der diese Veranstaltung aus- richten wird.
Die Gifhorner werden nicht nur Gastgeber sein, sondern auch aktiv auf dem Feld mitmischen. "Wir haben extra eine Starterlaubnis bekommen und werden mitspielen", verrät Frank Rowold. "Wir", das sind er selbst und sein Zwillingsbruder Ingo, die am Wochenende in die Oberligasaison starten und aufsteigen wollen.
 
Der Kreis schließt sich für die Rowold- Zwillinge, die im Jubiläumsjahr 45 Jahre alt werden. Denn: Mit der inter- nationalen Konkurrenz maßen sich die beiden Gifhorner zu ihrer besten Zeit, als sie selbst elf Jahre in Folge in der 2. Bundesliga spielten, und Junioren- Nationalspieler waren.
Zu dieser Zeit gab sich die Elite einmal pro Jahr in Gifhorn die Klinke in die Hand. "Wir hatten damals die ganze Zeit internationale Turnier hier", sagt Frank Rowold. So zeigten unter anderem die Radball-Legenden Jan und Jindrich Pospisil ihr Ausnahme-Können in Gifhorn. Die beiden Tschechen wurden sage und schreibe 21-mal Radball-Weltmeister.
 
Letzter internationaler Start "Radball auf allerhöchstem Niveau" kann Frank Rowold den Besuchern im Sportzentrum Süd auch garantieren. "Wir werden wohl jedes Spiel verlieren", zeigt er sich realistisch. "Aber noch einmal bei so einer Veranstaltung spielen zu dürfen, das ist eine ganz tolle Sache für uns. Es wird unser letztes großes internationales Turnier werden", legt sich der RSV- Pressewart fest.
 
Und die beiden Aushängeschilder des RSV Löwe Gifhorn treten noch einmal dort an, wo ihre Karriere begann. "Als wir kleine Jungs waren, haben wir noch im Sportzentrum gespielt", erzählt Frank Rowold. "Als da noch der Parkettboden war, hat man unsere Spielfeld- markierungen noch gesehen."
Kurzum: Nach dem Umzug in die Halle des Humboldt-Gymnasiums folgt nun die einmalige "Rückkehr zu den Wurzeln".
 
Wie die Gegner der Rowold-Zwillinge beim Weltcup heißen werden, wissen die Gastgeber noch nicht. "Es werden sechs oder sieben Mannschaften dabei sein – aus dem In- und Ausland. Ich denke, es wird jeder gegen jeden spielen", sagt Frank Rowold, der sich mit seinem Bruder Ingo besonders vorbereiten wird. "Wir werden schon mehr tun als normal…"
 
Samstag, 04.11.2006
Ingo und Frank Rowold
UCI Cycle-Ball World Cup 2007
 
1. World Cup 28.04.2007GentBEL
2. World Cup 12.05.2007GifhornGER
3. World Cup  09.06.2007St. PöltenAUT

4. World Cup 08.09.2007SvitavkaCZ
5. World Cup 22.09.2007OftringenSUI
6. World Cup 07.10.2007OsakaJPN
7. World Cup 20.10.2007St. GallenSUI
8. World Cup 08.12.2007HöchstAUT
 
März 2008  World Cup–Finale 2007
Gifhorn freut sich auf den Radball-Weltmeister
 
"100 Jahre RSV Löwe Gifhorn" – unter diesem Motto findet das 2. UCI-World-Cup-Turnier am 12.05.07 in der Zeit von 10.30 bis 21.00 Uhr im Sportzentrum Süd (Carl-Diem-Str.) in Gifhorn statt, das einzige in diesem Jahr in Deutschland.
 
Zuletzt vor 30 Jahren war die Radballweltelite Gast in Gifhorn zum Länderkampf Deutschland gegen Tschechien, jetzt freut sich der Ausrichter auf die Gäste aus 7 Nationen zum World-Cup.
Hauptattraktion ist natürlich das Auftreten des amtierenden Weltmeisters und World-Cup- Titelverteidigers Abel-Heß aus Hechtsheim im Trikot des World-Cup-Führenden mit dem frischen Ruhm des Turniersiegs in Gent/Belgien.
 
Nach der Papierform dürfte für Hechtsheim der Hauptkonkurrent Höchst I (Schneider-König) sein, immerhin WM-Dritter 2004 bis 2006 und World-Cup-Gesamtsieger 2005. Da beide Teams in der Vorrunde in einer Gruppe spielen, dürften die restlichen Teams wie Gent II, Cronenburg und vor allem Gifhorn (mit den Rowold-Zwillingen, die vor vielen Jahren auch an die Tür zur 1. Bundesliga angeklopft haben) sich wohl nur um die Ränge 3 bis 5 streiten.
 
Offener ist die andere Vorrundengruppe, in der Ginsheim (Müller wieder mit Creel) gute Chancen fürs Halbfinale hat. Die Gegner sind zwar teils unangenehm zu spielen, aber schlagbar. Oftringen in der 1. offiziellen World-Cup-Saison, aber durchaus schon erfahren, ebenso wie Svitavka I nach Platz 7 in Gent. Ehrgeizig gehen mit Sicherheit auch Zagreb als WM-A-Gruppenaufsteiger und Gent I (Platz 8 zum Auftakt daheim) in den Wettbewerb.
 
Quelle: H.-D. Kuhlmann, Hannover
Top
 
Zum 100. Geburtstag kommt die Elite
Rowold - Zwillinge dürfen spielen
Dem RSV Löwe wird Weltcup-Turnier "geschenkt"
...Ergebnisse
Email
Sitemap
www.rsv-loewe-gifhorn.de
weiter
zurueck
Kontakt
Impressum
Sie befinden sich:
Aktuelles
Weltcup 2007
/
Sport
Über Radball
Training
Home
Wir über uns
Aktuelles